Lost Places 2017-12-31T18:25:08+00:00

Project Description

LOST PLACES

Es gibt bzw. gab etliche vergessene oder verlassene Orte, sogenannte Lost Places. Ein Beispiel dafür sind die Kirchenruine auf dem Katharinenberg bei Wunsiedel, aufgegebene Felsenkeller in mehreren Gemeinden oder die Überreste von Burgen.

Der ökonomische Niedergang hat weitere derartige Plätze hervorgebracht. Früher war das Fichtelgebirge ein wirtschaftlich hoch entwickeltes Gebiet. Im Bergbau wurden zahlreiche Bodenschätze abgebaut. Die Bergwerke sind inzwischen alle geschlossen; manche können noch besichtigt werden.

Bekannt war das Fichtelgebirge für seine Porzellan- und Textilindustrie. Hier verdienten sich in der Blütezeit Zehntausende ihr Brot. Inzwischen existieren die meisten Firmen nicht mehr, Werkshallen stehen leer, verfallen oder wurden abgerissen.

Erfreulich ist aber, dass sich die Region jetzt wieder wirtschaftlich erholt hat. Zahlreiche Firmen und sogenannte „Hidden Champions“ können sich sogar in vielen Bereichen als Weltmarktführer präsentieren.

FOTOS AUS DEM FICHTELGEBIRGE

und aus dem Steinwald, Stiftland und Umgebung

Das wald- und gesteinsreiche Fichtelgebirge ist eine Mittelgebirgslandschaft, deren höchste Berge eine Höhe von über 1000 m erreichen. Mehrere Höhenzüge, die eine innere Hochfläche umschließen, fügen sich zu einer Hufeisenform zusammen. Geologisch zeichnet sich das Fichtelgebirge durch unterschiedliche Gesteinsarten aus, wobei der Granit an vielen Stellen die Landschaft prägt und markante Felsformationen bildet. Hier entdeckt man noch Pflanzen- und Tierarten, die andernorts schon nicht mehr zu finden sind.

In dieser wildromantischen Naturlandschaft entspringen unzählige Quellen, die unter anderem den Ausgangspunkt von bekannten Flüssen wie Main, Eger, Naab und Saale bilden. Mehrere Seen laden zum Baden und Verweilen ein. Mit über 30 Fremdenverkehrsorten erweist sich der Tourismus als ein wichtiger Wirtschaftszweig. Sowohl für den Aktivurlauber als auch für den Erholungsuchenden gibt es verschiedenste Angebote. Vielfältige Möglichkeiten im Bereich Gesundheit und Wellness rücken immer mehr in den Fokus der Besucher. Im Winter kann man zwischen Skilanglauf in gespurten Loipen, Abfahrten mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden und geführten Schneeschuhwanderungen wählen.

Zahlreiche Feste, wie z.B. das Porzellinerfest mit Europas größtem Porzellanflohmarkt, Brunnenfest und Mittelalterfeste, locken im Sommer die Gäste zu Tausenden. Ein Höhepunkt für Theaterbesucher sind die Luisenburg-Festspiele vor grandioser Naturkulisse. Sehr beliebt ist die Gastronomie, die in teils urigem Ambiente internationale und heimische Kost anbietet. Eine hohe Brauereidichte ermöglicht den Genuss von unterschiedlichen Bierspezialitäten.

Wirtschaftlich gesehen wurde das Gebiet bereits im Mittelalter mit Bergwerken industriell erschlossen. Eisenerz und Edelmetalle wurden abgebaut. Es folgten später die Textil- und die Porzellanindustrie. Durch den Strukturwandel haben diese Wirtschaftszweige aber an Bedeutung verloren. Sie wurden durch hochspezialisierte Firmen abgelöst, die zum Teil auf ihrem Gebiet Weltmarktführer sind.

Vielen Dank, dass Sie sich für meine Fotos aus dem Fichtelgebirge interessieren. Es warten noch sehenswerte Fotos aus den Bereichen Landschaften, Gebäude und Parks, Ausflüge und Freizeit, Gesteinsformationen, Gewässer, Dörfer und Städte, Wege und Straßen, Lost Places, Flora und Fauna sowie Jahreszeiten auf Sie.